Топ-100
Zurück

Heinrich Hoffmann, Fotograf - mann. Heinrich Hoffmann war ein deutscher Fotograf, nationalsozialistischer Politiker und Herausgeber, der als Fotograf Adolf H ..




Heinrich Hoffmann (Fotograf)
                                     

Heinrich Hoffmann (Fotograf)

Heinrich Hoffmann war ein deutscher Fotograf, nationalsozialistischer Politiker und Herausgeber, der als Fotograf Adolf Hitlers bekannt wurde. Mit seiner fotografischen und verlegerischen Tätigkeit hatte er einen entscheidenden Anteil am Auf- und Ausbau der NS-Propaganda.

                                     

1. Kindheit, Jugend und Ausbildung

Heinrich Hoffmann wurde als einziges Kind des Fotografen Robert Hoffmann und seiner Frau Maria, geb. Kargl, geboren. Im elterlichen Betrieb in Regensburg absolvierte er die Lehre. Sein Wunsch, Malerei zu studieren, scheiterte am Widerstand des Vaters. Hoffmann lernte bei dem Heidelberger Universitätsfotografen Langbein sowie im Fotoatelier Theobald in Frankfurt am Main. In der Sommersaison 1903 bis 1906 arbeitete er beim "Kaiserfotografen" Thomas Voigt in Bad Homburg. Nachdem er bei Camillo Ruf in Zürich gearbeitet und in den Münchner Fotoateliers Elvira und Reutlinger als Gehilfe tätig gewesen war, wurde er schließlich Mitarbeiter des Pressefotografen Emil Otto Hoppé in London. Hoffmann fotografierte für Scotland Yard und steuerte Aufnahmen zu Hoppés Bildband Berühmte Zeitgenossen des 20. Jahrhunderts bei. Er machte Erfahrungen mit Sensationsfotografie und ließ sich 1909 in München nieder.

Hoffmann eröffnete ein eigenes Atelier in der Schellingstraße 33 und arbeitete als Werbe-, Porträt- und Pressefotograf. 1911 heiratete Hoffmann in München Therese "Nelly" Baumann, mit der er zwei Kinder hatte: Henriette 1913–1992 und Heinrich * 24. Oktober 1916. Henriette heiratete am 31. März 1932 den späteren Reichsjugendführer Baldur von Schirach. 1913 gründete Hoffmann den Bilderdienst Photobericht Hoffmann und spezialisierte sich auf Pressefotografien und Porträts. Zudem leitete er einen großen Postkartenvertrieb und belieferte neben der Münchner Illustrierten Zeitung auch Agenturen in Berlin und im Ausland, so auch in Österreich.

Am 2. August 1914 – kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs – fotografierte Hoffmann die allgemeine Begeisterung auf dem Odeonsplatz in München. Auf dieser Schwarz-Weiß-Aufnahme wurde später Adolf Hitler identifiziert; möglicherweise handelt es sich um eine Fälschung. Bis 1917 war er als selbständiger Kriegsfotograf tätig. Im August 1917 wurde Hoffmann als ungedienter Landsturmmann zur "Fliegerersatzabteilung I" eingezogen und an die Westfront kommandiert. Nach Ende des Krieges im Jahr 1918 nahm er seine Tätigkeit als Pressefotograf wieder auf und berichtete über die Münchner Räterepublik 1919.

                                     

2. Karriere im Nationalsozialismus

Hoffmann trat 1919 einer Einwohnerwehr bei und veröffentlichte die rechtskonservative Bildbroschüre Ein Jahr bayrische Revolution im Bilde. Gleichzeitig begann seine Freundschaft mit Dietrich Eckart, dem Herausgeber des Völkischen Beobachters. Im April 1920 trat der 34-jährige Hoffmann der NSDAP bei und übernahm den Alleinvertrieb der von Eckart herausgegebenen antisemitischen Zeitschrift Auf gut deutsch. Er begann Parteigrößen zu fotografieren, unter ihnen Hermann Göring, Rudolf Heß und bald darauf auch Hitler, dessen Fotograf er wurde.

Hoffmann nahm am Hitlerputsch von 1923 als Bildberichterstatter teil. Er engagierte sich im Vorstand der Großdeutschen Volksgemeinschaft und trat 1925 in die neu gegründete NSDAP ein Mitgliedsnummer 59. Bald nach dem gescheiterten Putsch erschienen Hoffmanns erste Hitlerporträts. Eines zeigt Hitler im Kreis seiner Mitgefangenen in der Festung Landsberg. Jedes Foto, auf dem Hitler sehr nahe zu sehen ist, stammte von Hoffmann. Im Jahr 1924 gab der Fotograf die Bildbroschüre Deutschlands Erwachen in Bild und Wort heraus und war 1926 an der Gründung des nationalsozialistischen Parteiorgans Illustrierter Beobachter maßgeblich beteiligt. 1929 operierte er als Repräsentant der NSDAP im Oberbayerischen Kreistag und gehörte von Dezember 1929 bis Dezember 1933 dem Münchner Stadtrat an. Seine Frau Therese starb 1928. Seine zweite Ehefrau wurde die Komponistin Erna Gröbke, Tochter des Opernsängers Adolf Gröbke. Nachdem Hoffmann sein Atelier zunächst von der Schellingstraße 33 in die Schellingstraße 50 verlegt hatte, mithin in das gleiche Gebäude, in dem von 1925 bis 1931 die NSDAP-Parteizentrale untergebracht war, gründete er im Oktober 1929 das "Photohaus Hoffmann" an der Ecke Theresien-/Amalienstraße. Unter den neuen Mitarbeitern dort befand sich auch die 17-jährige Eva Braun, die von 1929 an bei Hoffmann eine Lehre machte und dort vermutlich im Oktober 1929 erstmals Adolf Hitler begegnete.

Hoffmann betrieb propagandistische Bildberichterstattung. In seinem Verlag Heinrich Hoffmann. Verlag national-sozialistische Bilder beschäftigte er bis zu 300 Mitarbeiter und konnte durch den Vertrieb von Fotobildbänden im Dienste der NSDAP bald Umsätze in der Höhe von Millionen Reichsmark verbuchen, da nach dem Urheberrecht Zahlungen an ihn flossen. Er publizierte unter anderem Ein Volk ehrt seinen Führer oder einen Bildband Die olympischen Spiele 1936. Da ihn diese Arbeit immer stärker forderte, legte Hoffmann 1933 sein Münchner Stadtratsmandat nieder.

Im August 1937 war Hoffmann in Hamburg maßgeblich an der Beschlagnahmung von Kunstwerken beteiligt, die in den Augen der Nationalsozialisten als "Entartete Kunst" galten. Dieser Beschlagnahmungswelle fielen allein in der Hamburger Kunsthalle 770 Objekte zum Opfer. Im selben Jahr erhielt er von Hitler den Auftrag, die künstlerischen Exponate für die Große Deutsche Kunstausstellung auszuwählen. Dafür erhielt er bei der Eröffnung der Großen Deutschen Kunstausstellung im Münchener Haus der Kunst am 16. Juli 1938 von Hitler den Titel eines Professors. Anschließend wurde er Mitglied der Kommission zur "Verwertung der beschlagnahmten Werke entarteter Kunst". Er hatte somit die Aufgabe, "entartete" Kunstwerke gegen Devisen unter Ausschluss der Öffentlichkeit ins Ausland zu verkaufen. Andererseits bediente er sich beim NS-Kunstraub, so enthält der Vlug Report eine Liste von 30 Positionen, überwiegend Gemälden, unter anderem aus der Sammlung Alfons Jaffé, die Hoffmann von Kajetan Mühlmann aus Frankreich, Belgien und den Niederlanden von der Dienststelle Mühlmann erhielt.

Im Herbst 1938 eröffnete er auch ein Atelier in Wien, Kärntnerring 19, das sich ausschließlich mit Bildberichterstattung beschäftigte.

Im Januar 1940 wurde er Mitglied des Reichstages. Von 1939 bis 1944 gab Hoffmann die populärwissenschaftliche Zeitschrift Kunst dem Volk heraus, in der die nationalsozialistische Kunstauffassung vermittelt werden sollte.

Im April 1945 setzte sich Hoffmann nach seinem letzten Besuch bei Hitler nach Bayern ab und wurde in Oberwössen von der US-Armee festgenommen.

                                     

3. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs

Im Oktober 1945 wurde Hoffmann in das Zellengefängnis des Internationalen Militärgerichtshofs nach Nürnberg verlegt, wo er seine Archivbestände ordnen musste, um so Beweisdokumente für die Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse zu sichern. Im Januar 1946 wurde das Entnazifizierungsverfahren gegen den "Leibfotografen" und engen Freund Hitlers in München eröffnet. Hoffmann wurde zunächst als Hauptschuldiger Gruppe I eingestuft, Hoffmanns Professorentitel wurde annulliert; es gelang ihm jedoch immer wieder, gegen die Entscheidung des Gerichts, das eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren verhängt hatte, Rechtsmittel einzulegen. Schließlich wurde er zu vier Jahren Haft und zur Konfiszierung seines gesamten Vermögens verurteilt, welches 1943 auf sechs Millionen Reichsmark geschätzt wurde und allein 278 Kunstwerke enthielt. Nach seiner Entlassung aus der Haft im Jahre 1950 siedelte er sich in dem Dorf Epfach an, rund 80 Kilometer südwestlich von München. In der Sowjetischen Besatzungszone wurden sämtliche Schriften und Bildbände Hoffmanns auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.

Nach der Haftentlassung stritt er bis 1956 vor Gericht gegen die Konfiszierung seines Vermögens. Letztlich wurden ihm 20 Prozent seines Vermögens zugesprochen. Laut dem entsprechenden Entnazifizierungsurteil sollte er 350.000 Mark zurückerhalten. Im Oktober ordnete das Finanzministerium in Bayern an, Hoffmann sämtliche Bilder herauszugeben, welche sich in der Staatsgemäldesammlung befanden. Sie bildeten Hoffmanns verbleibenden Vermögensanteil. Die Aushändigung war Ergebnis von Vergleichsverhandlungen von Hoffmann mit dem Finanzministerium. Die Herkunft der Bilder wurde vorher nicht geprüft, auch eine genauere Schätzung des Werts der Bilder unterblieb. Schon vor 1956 waren Bilder aus dem früheren Besitz von Hoffmann herausgegeben worden. Diese Bilder hatte Hoffmann angeblich vor Kriegsende verschenkt. So erhielt Hoffmanns Masseur 1955 das Carl Spitzweg-Gemälde Der Angler, da er dies angeblich geschenkt bekommen hatte. Zur Übergabe brachte dieser Kajetan Mühlmann mit. Der SS-Mann war bis 1945 Hermann Görings Sonderbeauftragter für Kunst in den besetzten Ostgebieten. 1958 forderte die Republik Österreich zwei Bilder von Ferdinand Georg Waldmüller, als NS-Raubkunst, von der Staatsgemäldesammlung. Diese Bilder waren bereits 1954 als angebliche frühere Schenkung an Hoffmann-Vertraute gegangen. Ermittlungen wegen NS-Raubkunst gegen Hoffmann wurden nie aufgenommen.

Hoffmanns Witwe Erna lebte bis 1988 in dem gemeinsamen Haus mit dem ehemaligen Stummfilmstar Wera Engels zusammen. Im ZDF-Film Das Zeugenhaus von 2014 wird Heinrich Hoffmann von Udo Samel verkörpert.



                                     

4. Hoffmann Fotoarchiv nach 1945

Das von US-Behörden bei Kriegsende in Besitz genommene Fotoarchiv von Hoffmann befindet sich heute im National Archives and Records Administration. Die Bilder werden in den USA als public domain betrachtet, da sie als früherer Nazi-Besitz betrachtet werden.

In der Bayerischen Staatsbibliothek in München gibt es zudem das "Bildarchiv Hoffmann".

                                     

5. Publikationen zwischen 1933 und 1945

  • Mit Hitler im Westen, 1940
  • Dr. Robert Ley und sein Weg mit dem deutschen Arbeiter zum Führer, 1939
  • Hitler in Italien 126 Bilder 1938
  • Hitler holt die Saar heim, 1938
  • München. Die Hauptstadt der Bewegung., 1939
  • Mit Hitler in Polen, 1939
  • Jugend um Hitler – 120 Bilddokumente aus der Umgebung des Führers, 1934
  • Der Triumph des Willens – Kampf und Aufstieg Adolf Hitlers und seiner Bewegung, 1933
  • Parteitag Großdeutschland. 79 Bilddokumente vom Reichsparteitag zu Nürnberg 1938, 1938
  • Mussolini erlebt Deutschland, 1937
  • Deutschland erwacht, 1933
  • Hitler baut Grossdeutschland im Triumph von Königsberg nach Wien, 1938
  • Hitler Abseits vom Alltag, 1937
  • Adolf Hitler, Bilder aus dem Leben des Führers, 1936
  • Stahl aus Luxemburg, 1942
  • Hitler in seinen Bergen, 1938
  • Das Antlitz des Führers, 1939
  • Fotos und Holzschnitt Reichsautobahn A2: Hannover – Bad Oeynhausen – Bielefeld, 1937
  • Hitler wie ihn keiner kennt, 1935
  • Hitler in seiner Heimat, 1938
  • Ein Volk ehrt seinen Führer Der 20. April 1939 im Bild, 1939
  • Die Weltausstellung Paris 1937, 100 Raumbild-Aufnahmen, 1937
  • Hitler in Böhmen-Mähren-Memel, 1939
  • Hitler bei dem Deutschen Turn- und Sportfest in Breslau 1938, 1938

Benutzer suchten auch:

Hoffmann, hoffmann, Heinrich, heinrich, Fotograf, Heinrich Hoffmann Fotograf, fotograf, heinrich hoffmann tochter, heinrich hoffmann, heinrich hoffmann bilder, heinrich hoffmann junior, struwwelpeter, sohn, kinder, presse, illustrationen, tochter, bilder, junior, heinrich hoffmann struwwelpeter, heinrich hoffmann fotograf kinder, presse illustrationen heinrich hoffmann, heinrich hoffmann 1885 1957, heinrich hoffmann fotograf sohn, heinrich hoffmann (fotograf),

...

Heinrich hoffmann tochter.

Doktorarbeit über Heinrich Hoffmann Hitlers Hallo München. Hitlers Fotograf: Heinrich Hoffmann und die nationalsozialistische Bildpolitik ​Edition Medienwissenschaft, Bd. 78 von Christina Irrgang Taschenbuch bei.





Heinrich hoffmann bilder.

Heinrich Hoffmann und die nationalsozialistische Bildpolitik. Bei reBuy Das Hitler Bild: Die Erinnerungen des Fotografen Heinrich Hoffmann Joe J. Heydecker gebraucht kaufen und bis zu 50% sparen gegenüber. Heinrich hoffmann fotograf kinder. Hitlers Fotograf: Heinrich Hoffmann und die nationalsozialistische. 1916 1988, Fotograf, Sohn von Heinrich Hoffmann. Biografie. Heinrich Hoffmann jun. war der Sohn des gleichnamigen Leibphotographen Adolf Hitlers. Er lebte. Presse illustrationen heinrich hoffmann. Nationalsozialismus in Bayern, Teil II Bavariathek. 1923 porträtierte er ihn erstmals in seinem Fotostudio. Parallel dazu entwickelte sich ein vertrautes Verhältnis zwischen beiden, das bis 1945 bestehen sollte.


Heinrich hoffmann 1885 1957.

Abendschau Der Süden: Forschen über Heinrich Hoffmann ARD. So findet sich in dem Album eine Aufnahme Heinrich Himmlers – auf dem er den Fotografen freundlich anlächelt. Es ist naheliegend. Heinrich hoffmann struwwelpeter. Peter Demetz: ″Hitler hat sich im Kino auch selbst gesucht DW. Kindheit, Jugend und Ausbildung. Heinrich Hoffmann wurde als einziges Kind des Fotografen Robert Hoffmann und seiner Frau Maria, geb. Kargl, geboren. Hoffmann 1916, Heinrich Gesichter des DKA. Heinrich Hoffmann war ein deutscher Fotograf, nationalsozialistischer Politiker und Herausgeber, der als Fotograf Adolf Hitlers bekannt wurde. Mit seiner fotografischen und verlegerischen Tätigkeit hatte er einen entscheidenden Anteil am Auf und.





Fotoausstellung MÜNCHEN. SCHAU her! Bayerische idw.

Für seine Doktorarbeit forscht Sebastian Peters Hitlers Fotografen: Heinrich Hoffmann lichtete den Führer ab und kaufte eine Bogenhauser. Revolutions Fotograf und Hitler Verehrer SERIE 800 Fotos gibt es. Revolutions Fotograf und Hitler Verehrer. SERIE 800 Fotos gibt es zum Umbruch 1918 19 – die meisten stammen von Heinrich Hoffmann.





Hitlers Fotograf bei transcript Verlag.

Hitler Fotograf Heinrich Hoffmann: Warum es vom Hitler Putsch nur ein umstrittenes Foto gibt. Am 9. November 1923 zieht Adolf Hitler an der Spitze von rund. NS Propaganda: Leibfotograf Hoffmann und Hitler WELT. Christina Irrgangs irritierende Studie Hitlers Fotograf. Heinrich Hoffmann und die nationalsozialistische Bildpolitik. Oder: Von den Untiefen. Heinrich Hoffmann – Fürth. Heinrich HOFFMANN. 20 4. Hitlers Fotograf Heinrich Hoffmann und die nationalsozialisti sche Bildpolitik Christina Irrgang. Bielefeld Transcript. Verlag.


...
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →